GIZ-Nord » toxikologische Fachliteratur » Studie zur Zyanidexposition bei Rauchvergiftungen
 

Mit der präklinischen Behandlung von schweren Rauchvergiftungen befasst sich eine Studie des Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein (GIZ-Nord) an der Universitätsmedizin Göttingen, bei der alle in Deutschland tätigen Notärzte zur Teilnahme aufgerufen sind:

Es wird gebeten, bei Patienten mit schwerer Rauchvergiftung (d.h. zumindest einer manifesten Bewusstseins- oder Kreislaufstörung) frühzeitig nach Anlage des venösen Zugangs am Einsatzort eine übliche Menge Laborblut zu asservieren (ca. 5mL Heparin- bzw. EDTA-Blut oder mittels Einmalspritze) und nach dem Einsatz umgehend telefonisch das GIZ Nord zu verständigen (24h- Rufnummer: 0 55 1 / 383 180).

Im Fokus der Untersuchung steht die Frage, ob und in welchem Maße diese Patienten an einer therapiepflichtigen Intoxikation mit Zyanwasserstoff („Blausäure“) leiden.


Nähere Informationen finden sie hier.

 

Ansprechpartner: Guido Kaiser, Tel. 0 55 1 / 39 - 49 04
Dr. Herbert Desel, Leiter des GIZ-Nord

Kontakt unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen