GIZ-Nord » Gift der Woche » Entkalkerflüssigkeit
 

Der vergessene Entkalker im Wasserkocher oder die Entkalkerreste im gerade gereinigten Kaffeeautomaten- fast täglich erreichen uns Anrufe von Fällen, in denen Personen versehentlich Entkalkerflüssigkeit getrunken haben. Hilfreich für die Beratung ist in diesem Fall der Produktname des verwendeten Entkalkers, anhand dessen wir die jeweiligen Inhaltsstoffe bzw. deren Konzentration in aller Regel klären können.

Haben Erwachsene eine kleine Menge eines verdünnten, reizenden Entkalkers zu sich genommen, reicht es meistens etwas Flüssigkeit nachzutrinken. Es kann zu leichten Magen-Darm-Beschwerden oder einer leichten Schleimhautreizung kommen, eine Arztvorstellung ist in der Regel nicht notwendig.

Wurde ein ätzendes Produkt verschluckt, kommt es zu mehr als leichten Magen-Darm-Symptomen oder haben Säuglinge/Kinder etwas Entkalkerflüssigkeit verschluckt, so sollte ein Arzt/Giftinformationszentrum kontaktiert werden.