Drucken

Antidota und Notfallmedikamente

Vorschlag des GIZ-Nord
Letzte Änderungen: Änderung des Apothekenbetriebsordnung (Aktualisierungsdatum: s. u.),
Verweis auf aktuelle US-amerikanische Publikation zum Thema

Wichtiger Hinweis: Dies ist unsere aktuelle Empfehlungen für Notarztwagen oder Akutklinik. Eine umfassende Antidotliste, die viele nur sehr selten gebrauchte oder heute ungebräuchliche Wirkstoffe enthält, finden sie an anderer Stelle der GIZ-Nord-Website.

Übliche Notfallmedikamente werden hier erwähnt, soweit bei der Verwendung als Antidot eine besondere Dosierung erforderlich sein könnte.

 

Wirkstoff

alte Apotheken- betriebs-Ordnung (1)

prästationäre Verfügbarkeit

Verfügbar in der Klinik (4)

Verfügbar im Kliniksverbund
(Lieferzeit
bis 60 min)

Acetylcystein (5000 mg)

   

+

+

Aktivkohle (50 g)

+

+ (3)

+

+

Ascorbinsäure (1000 mg)

 

(+)

+

+

Atropinsulfat (0,5 und 100 mg)

+

 (3)

+

+

Beclometason-17,21-dipropionat (inh.)

+

+

+

+

Biperiden

 

(+)

+

+

Botulismus-Antitoxin       +

Calciumgluconat

 

(+)

+

+

Calciumtrinatriumpentetat

 

 

 

+

Dantrolen

   

(+)

+

Deferoxamin

   

(+)

+

Diazepam

 

+

+

+

Digitalis-Antitoxin Fab (Digitalis-Antidot)

   

(+)

+

Dimethylaminophenol (4-DMAP)

+

  (3)

+

+

Dimercaptopropansufonsäure (DMPS)

   

+

+

Eisen(III)hexacyanoferrat(II)

 

(+)

(+)

+

Ethanol 96 % (nur bei fehlender Verfügbarkeit von Fomepizol)

 

(+)

+

+

Flumazenil

 

(+)

+

+

Folinsäure

   

+

+

Folsäure

   

+

+

Fomepizol

   

(+)

+

Glucagon (1-10 mg)

   

+

+

Hydroxocobalamin

 

(+)

(+)

+

Kreuzotter-Antitoxin oder -Antiserum

     

+

Levocarnitin     + +
Magnesiumsulfat   + + +

Methylthioniumchlorid (Methylenblau, nur als Alternative zu Toloniumchlorid, z. Zt. in Deutschland nicht verfügbar)

+

(+)

+

+

Natriumhydrogencarbonat +   + +

Naloxon

+

  (3)

+

+

Natriumsulfat

 

(+)

+

+

Natriumthiosulfat

+

(+)

+

+

Neostigmin

   

+

+

Obidoxim

(+)

(+)

+

+

Physostigmin

 

(+)

+

+

Phytomenadion (Vitamin K)  

(+)

(+)

(+)

Polyethylenglycol (PEG) 400
(Macrogol, Lutrol E, Roticlean E)

 

(+)

+

+

Prednisolon i.v. (250 - 1.000 mg)

+

+

+

+

Protaminsulfat

   

+

+

Pyridoxin (5.000 mg)

   

+

+

Silibinin

   

(+)

+

Simethicon (Dimethicon)

+

(+)

+

+

Sir. Ipecacuanha (2)

+

 

+

+

Thiamin     + +
Toloniumchlorid (Toluidinblau) +   (3) + +
Tosylchloramid-Natrium (Chloramin T)       +

als Diagnostikum:
pH-Indikatorpapier (pH 1-14)

 

+

+

+

Zusätzlich: die in der Rote Liste (z.B. Rote Liste 2003, S. 445) genannten Sera/Plasmapräparate incl. des polyvalenten Antiserums gegen mitteleuropäische Schlangen (Apothekenbetriebsordnung § 15, Anlage 4)

(1) Apothekenbetriebsordnung von 1995, §15, in der ab 12. Juni 2012 geltenden Fassung wurde die Anlage 3 (Antidota) ersatzlos gestrichen

(2) z.B. als Orpec-Sirup, über internationale Apotheke, im Gegensatz zum in Deutschland üblichen Apotheken-Produkt mehrere Jahre haltbar

(3) Prästationäres Antidotinventar der "Bremer Liste" (Schaper et al. 2012).

(4) Dickdruck zeigt eine Aufnahme des Antidots in die Liste der US-amerikanischen "Expert Consensus Guidelines for Stocking of Antidotes in Hospitals That Provide Emergency Care" (Dart RC et al. 2018, Ann Emerg Med 71, 314-325) an. Neben den hier aufgelisteten Antidoten sind folgende Antidota dort gelistet, die für Deutschland und Mitteleuropa nicht für erforderlich angesehen werden oder hier nicht verfügbar sind: Antivenin gegen Latrodectus mactans (Schwarze Witwe), Antivenin gegen Micrurus fluvius (Harlekin-Korallenotter), Calciumchlorid, Calciumdinatrium-EDTA, Fab-Antikörper-Fragmente gegen Centruroides spec. (Arizona-Rindenskorpion) und gegen Crotalidae (Klapperschlangen), Cyproheptadien, Dimercaprol, DMSA, Glucarpidase, Idarucizumab, Lipidemulsion, Octreotide, Kaliumiodid, Pralidoxim, 3-Faktor-/4-Faktor-Protrombinkomplex, Uridintriacetat. Genannt ist in der Liste auch Glucose ("Dextrose"), die als notfallmedizinisches Standardmedikament hier nicht aufgenommen wurde.