GIZ-Nord » ausgewählte Noxen » Toxikologische Basisinformation: Pilzvergiftungen
 

 

Tab. 1: Spezifische Syndrome bei Pilzvergiftung
(Tabelle überarbeitet und ergänzt nach Angaben in Saviuc & Danel 2006 [1])

 

Pilzsyndrom toxisches Agens Beginn Leitsymptome Spezifische Behandlung
gastro-intestinales Pilzsyndrom (diverse Pilze, z.B. Hallimasch, auch verdorbene Speisepilze) verschiendene lokal irritierend wirkende Pilz-Inhaltsstoffe oder bakterielle Toxine < 6 h Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe Volumens-Substitution
Amanita smithiana-Syndrom (Amanita smithiana, A. proxima (1)) 2-Amino-4,5-hexadiensäure >= 6 h Nierenversagen nach 1 bis 4 Tagen, mäßiger Leberschaden  
Coprinus-Syndrom (Faltentintling, nur zusammen mit Ethanol) Coprin + Ethanol < 6 h Flush, Kopfschmerz, Angst Parästhesie, Tachykardie, Hypotonie sedierendes Antihistaminikum
Encephalopathie-Syndrom (Hapalopilus rutilans, Pleurocybella porrigens, (1))   >= 6 h Krampfanfall, Hirnleistungsstörungen bei Patienten mit vorbestehendem Nierenversagen  
Erythromelalgie-Syndrom (Clitocybe acromelalga, C. amoenolens) Acromelsäure >= 6 h Parästhesien/Schmerzen, Hautrötung und Schwellung an den Akren ggf. Analgetika
Gyromitra-Syndrom (Gyromitra esculenta) Gyromitrin >= 6 h Übelkeit, Erbrechen; Koordinations-Störungen; Bewusstseins-Störungen (Pyridoxin)
Muscarin-Syndrom (Risspilze, Trichterlinge) Muscarin < 6 h Hypersalivation, gastrointestinale Reizung Atropin
Orellanus-Syndrom (Cortinarius-Arten, Rauhkopf) Orellanin >= 6 h Gastrointestinale Reizung, ab Tag 10 Leber- und Nierenschädigung -
Pantherina-Syndrom (z. B. Fliegenpilz) Ibutensäure < 6 h Bewusstseinstrübung, Unruhe, optische Halluzinationen, Krampfanfall (ggf. Benzodiazepin)
Paxillus-Syndrom (Krämpling, nur bei wiederholter Aufnahme)   < 6 h Hämolyse, sekundär Nierenversagen (ggf. Natriumhydrogencarbonat zur Urin-Alkalisierung)
Phalloides-Syndrom (Knollenblätterpilze, Nadelholz-Häubling u. a.) Amatoxine: alpha-, beta-, gamma-Amanitin >= 6 h Gastrointestinale Reizung, ab Tag 2 Leberschädigung Silibinin
Psilocybin-Syndrom (Kahlkopf-Arten) Psilocybin < 6 h Bewusstseinstrübung, Unruhe, optische Halluzinationen (ggf. Benzodiazepin)
Tricholoma-Syndrom (Grünling, (1))   >= 6 h (?) Rhabdomyolyse, sekundär Nierenversagen (ggf. Natriumhydrogencarbonat zur Urin-Alkalisierung)

 

Literatur: Saviuc P, Danel V (2006) New Syndromes in Mushroom Poisoning. Toxicol Rev 26(3), 199-209

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.